Kellinghusen soll größer werden - RV stimmt Vorschlag zu

02.04.2019

Kellinghusen | Die Stadt Kellinghusen ist kurz davor, ein weiteres Gelände für Wohnbebauung zu erwerben.

Am südlichen Ende der Papenbergallee, nördlich des Nordfriedhofs und westlich der offenen Landschaft soll auf rund 10.000 Quadratmetern weiterer Wohnraum entstehen.
(ANMERKUNG web-REDAKTION: weiterer Wohnraum soll laut Beschluss der Ratsversammlung nur auf ca. der Hälfte der im Artikel erwähnten 10.000 qm entstehen (pk))

Der Aufstellungsbeschluss für die zweite Änderung des Bebauungsplans Nummer 29 mit dem Namen Krützkamp sei bereits auf den Weg gebracht, erklärte Uwe Zebedies (CDU) in der jüngsten Ratsversammlung. Als Innenentwicklungsmaßnahme werde diese im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt, so der Vorsitzende des Baugremiums. In einer der nächsten Sitzungen soll differenziert auf den Bebauungsplan geschaut werden. Der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zur B-Plan-Änderung wurde einstimmig auf den Bauausschuss übertragen.

Planungshoheit bleibt bei der Stadt

Einstimmig folgte der Rat zudem der Empfehlung Zebedies’, den Bürgermeister zu ermächtigen, das Plangebiet an einen möglichen Investoren zu verkaufen, der es unter der Planungshoheit der Stadt zu einem Wohngebiet entwickelt und außerdem die Kosten für die Bauleitplanung und die Erschließung übernimmt.

Kaufverhandlungen für zweites Gelände laufen

Weiterhin befindet sich die Stadt in Kaufverhandlungen für ein Areal nordwestlich der Luisenberger Straße südlich der Großen Lohe und östlich des Lockstedter Wegs. Zebedies erklärte, er gehe davon aus, dass die Stadt Eigentümerin der rund 30.000 Quadratmeter großen Fläche werden wird, die dann ebenfalls für Wohnbebauung dienen soll. Wie hinsichtlich der Entwicklung vorgegangen werden soll – in Eigenregie oder mit einem Investor – müsse aufgrund der Größe des Grundstücks mit dem Amt abgesprochen und diskutiert werden.

Grünes Licht erhielt der Bauausschuss von der Ratsversammlung für die Fassung des Aufstellungsbeschlusses, um den Flächennutzungs- sowie den Bebauungsplan auf den Weg zu bringen.

 

(jm - sh:z)
– Quelle: https://www.shz.de/23206327 ©2019