Geld vom Bund für zwei Heimatmuseen in Kellinghusen und Dithmarschen-Süd

19.06.2020

Kellinghusen | Der für Steinburg, Dithmarschen-Süd und Bad Bramstedt zuständige Bundestagsabgeordnete Mark Helfrich kann gute Nachrichten für die Region verkünden. Im Rahmen des Soforthilfeprogramms Heimatmuseen fördert der Bund das Museum Kellinghusen sowie den Steinzeitpark Dithmarschen in Albersdorf.

Insgesamt fließen Mittel in Höhe von 28.105,03 Euro nach Dithmarschen und Steinburg. „Ich freue mich über diese Finanzspritze vom Bund. Unsere Heimatmuseen sind für die kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum von großer Bedeutung“, so mark.helfrich [at] bundestag.de (Helfrich). Das Projekt „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Durch das Projekt sollen regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohner/innen in ihrem Betrieb und ihrer Weiterentwicklung gestärkt werden. Durch den Erhalt des Kulturerbes wird die kulturelle Identität in ländlichen Räumen unterstützt.

Der Steinzeitpark Dithmarschen ist ein archäologisches Open-Air-Museum, in dem die Lebensweise der Jäger und Sammler vor 5000 Jahren in ihrem Dorf in Originalgröße rekonstruiert wird. Das städtische Museum Kellinghusen widmet sich der bedeutenden Keramiktradition des Ortes.

„Gerade im ländlichen Raum werden Heimatmuseen oft als Kultur- und Begegnungsorte genutzt und sind deshalb enorm wichtig“, so mark.helfrich [at] bundestag.de (Helfrich )abschließend.

(PM - Büro Mark Helfrich 06.20)